Auf die Fahrfitness kommt es an

//Auf die Fahrfitness kommt es an

Auf die Fahrfitness kommt es an

Familien fahren gerne mit dem Auto in den Urlaub. Aber nach vielen Kilometern, besonders auf monotonen Strecken, ermüdet auch die fitteste Fahrerin. Um mit der Familie sicher an das Ziel zu gelangen, rät der Deutsche Verkehrssicherheitsrat (DVR) Fahrenden, die Reise ausgeschlafen anzutreten.

Ist das Reiseziel weit entfernt, sollte eine Zwischenübernachtung eingeplant werden. Laut DVR sind Pausen das A und O bei langen Autofahrten. Spätestens alle zwei Stunden sollte die Fahrt unterbrochen werden. Die Pause kann mit Bewegung kombiniert werden, um den Kreislauf zu aktivieren. Alternativ ist es sinnvoll, einen Kurzschlaf zwischen zehn und 30 Minuten einzulegen.

Der DVR weist darauf hin, dass Kaffee nur als Ergänzung zum Kurzschlaf getrunken werden sollte. Da das Koffein erst nach 30 Minuten wirkt, erleichtert es dann das Wachwerden ohne aber beim Einschlafen zu stören.

Über die Gefahren von Müdigkeit am Steuer klärt der DVR mit der Kampagne „Vorsicht Sekundenschlaf!“ auf. Demnach ist kurzes Einnicken beim Fahren nicht zu unterschätzen. Wer für fünf Sekunden bei 130 Kilometern pro Stunde auf der Autobahn einschläft, legt schon mehr als 180 Meter im Blindflug zurück.

2020-07-30T08:38:04+00:00By |